Veranstaltungen zum Thema Forschungsdatenmanagement

Nach den Grundsätzen zum Umgang mit Forschungsdaten an der Bergischen Universität Wuppertal sind Forschende verpflichtet, ihre Forschungsdaten mindestens zehn Jahre lang aufzuheben. Dabei empfiehlt die Universität, sich an dem Grundprinzip "Zugänglich, wenn möglich, eingeschränkt, wenn nötig" zu orientieren. In Veranstaltungen wollen wir Fakten vermitteln und Lösungswege aufzeigen, die es Ihnen erleichtern sollen, sich an die Vorgaben zu halten.

Tag der Forschungsdaten

Am landesweiten Tag der Forschungsdaten in NRW am 15. November 2022 beteiligen wir uns mit einem eigenen Beitrag zum Thema Datenschutz im Nachmittagsprogramm und führen die Anonymisierungs-Software QualiAnon vor.

Forschende haben es oft nicht leicht eine datenschutzrechtliche Einwilligung von Studienteilnehmenden für eine Veröffentlichung von Daten zu bekommen, bei denen ein Personenbezug hergestellt werden kann. Liegt nur eine Einwilligung zur Analyse und Speicherung der personenbezogenen Daten vor, nicht aber für eine Veröffentlichung, muss der Personenbezug aus den Forschungsdaten vor der Weitergabe entfernt werden. Im Vortrag werden Strategien vorgestellt, wie das gelingen kann. Besonders im Fokus werden Texte stehen, z.B. Interview-Transskripte.

QualiService (Forschungsdatenzentrum für qualitative sozialwissenschaftliche Forschungsdaten) hat QualiAnon für die Bearbeitung von Texten entwickelt. Mit QualiAnon kann die Zuordnung von qualitativen Daten zu Personen erschwert werden. Viele Textdateien können gleichzeitig durch protokollierte Ersetzungen bearbeitet werden. Standardvokabulare für Orte und Berufe erleichtern die Arbeit. Bei konsequenter Anwendung kann die Erschwerung der Zuordnung bis zur Anonymisierung getrieben werden.

Datenschutz mit dem Anonymisierungs-Tool QualiAnon
Dienstag, 15. November 2022, 16:15 - 17:15 Uhr
Vortrag + Software-Vorführung, Torsten Rathmann
Online mit zoom, https://uni-wuppertal.zoom.us/j/98132481082?pwd=R2FDZ0pxU1ppMzlONm9KN283T3JkUT09
Meeting-ID: 981 3248 1082
Passwort: KP36xXF9

Offen für alle, Anmeldung nicht erforderlich, kommen Sie einfach hinzu

Schulung Forschungsdatenmanagement

Die Schulung zum Forschungsdatenmanagement in der Woche 31.10.-04.11.2022 besteht aus fünf Blöcken, die - je nach Bedarf und Interesse - auch einzeln besucht werden können. Schreiben Sie in Ihre Anmeldung bitte hinein, welche Blöcke Sie besuchen wollen. In den Blöcken zur Planung und Speicherung werden Inhalte aus dem Grundlagenblock verwendet.

Die Veranstaltung richtet sich an Forschende, Mitarbeitende und fortgeschrittene Studierende aller Fächer.

Die Schulung wird als zoom-Videokonferenz angeboten.

Anmeldung per E-Mail bei Herrn Dr. Rathmann, rathmann(at)uni-wuppertal.de

Grundlagenblock, Montag, 31. Oktober 2022, 10:00 bis ca. 13:00

Im Grundlagenblock der Schulung Forschungsdatenmanagement wird der Begriff Forschungsdaten zunächst definiert und es wird begründet, warum ein geordnetes Forschungsdatenmanagement wichtig ist. Die Anforderungen der Universität an das Forschungsdatenmanagement werden thematisiert und auch die Hilfen, die Forschende hier bekommen können. Weiterer Schwerpunkte sind die Suche nach schon vorhandenen Forschungsdaten, die Bedingungen für die Nachnutzung (Lizenz) und die Sicherung der Zitierfähigkeit durch dauerhafte Identifikatoren für Web-Objekte und Personen.

Agenda:

10:00 Begrüßung  
10:05 Basics  
10:50 Forschungsdaten suchen  
11:10 Angebote und Anforderungen der Universität  
     
11:20 Pause  
     
11:30 Persistente Identifikatoren (DOI, URN, ORCID)  
12:00 Freie Lizenzen für Forschungsdaten  

Block Planung, Montag, 31. Oktober 2022, 14:00 bis 16:00

Schon die Pflichtspeicherdauer von zehn Jahren ist eine lange Zeit. Deshalb sollte das Forschungsdatenmanagement gut geplant sein. Das gilt erst recht, wenn die Forschungsdaten zur Nachnutzung freigegeben werden sollen, weil die Anforderungen an die Suchbarkeit, Dokumentation und Qualitätssicherung der Daten dann höher sind.

Die Planung des Forschungsdatenmanagements wird üblicherweise in einem Datenmanagementplan schriftlich niedergelegt. Selbstverständlich müssen die Erwartungen der Drittmittelgeber dabei berücksichtigt werden. Die Veranstaltung schließt mit einer Vorführung von RDMO, einer Software, die Sie bei der Planung unterstützen kann und die wir für Forschende bereitgestellt haben.

Agenda:

14:00 Begrüßung  
14:05 Anforderungen der Drittmittelgeber  
     
15:00 Pause  
     
15:10 Datenmanagementplan (DMP)  
15:30 DMP-Tool RDMO (Research Data Management Organiser)  

Block Speicherung, Mittwoch, 2. November 2022, 10:00 bis ca. 13:00

In diesem Block geht es um die Frage, wohin mit den Daten. Vorgestellt wird das universitäre Forschungsdatenrepositorium PublicData, inklusive Vorführung einer Speicherung. Dieses Repositorium ist aber nicht die einzige Möglichkeit der Langzeitspeicherung von Forschungsdaten. Erste Wahl - noch besser als instituionelle Repositorien wie PublicData - sind Fachrepositorien, weil die zusätzliche fachspezifische Dienste anbieten können und nicht selten ein Qualitätssiegel tragen. Und manchmal ist es auch notwendig, selbst zu speichern. Dabei ist zu klären, wie lange welche Datenträger haltbar sind und wie die Daten sicher gelöscht werden können.

Noch nicht ins Repositorium gehören Daten, auf denen noch gearbeitet wird. Hier wird viel mehr eine Möglichkeit der Zwischenspeicherung benötigt. Mit ADFS und sciebo ist auch an dieser Universität Speicher verfügbar, der ein gemeinsames Arbeiten auf den Daten ermöglicht.

Vorläufige Agenda:

10:00 Begrüßung  
10:05 Repositorien  
11:00 Zwischenspeicherung (ADFS, sciebo)  
     
11:30 Pause  
     
11:40 Datenträger  

Block Digitalisierung, Donnerstag, 3. November 2022, 10:00 bis ca. 13:00

Unter Digitalisierung (von lat. digitus, Finger und engl. digit, Ziffer) versteht man die Umwandlung von analogen, d. h. stufenlos darstellbaren Werten bzw. das Erfassen von Informationen über physische Objekte in Formate, welche sich zu einer Verarbeitung oder Speicherung in digitaltechnischen Systemen eignen (Wikipedia, unter Lizenz CC BY-SA 3.0). Digitalisate sind auch Forschungsdaten und schon bei ihrer Erzeugung ist einiges zu beachten.

Wenn qualitativ hochwertige Digitalisate angestrebt werden, geben die DFG-Praxisregeln Digitalisierung eine gute Orientierung. Für DFG-geförderte Projekte sind die Praxisregeln verbindlich, Grund genug sie in diesem Block zu erläutern. Wir werden uns dabei auf zweidimensionale Objekte beschränken und den Schwerpunkt auf Texte legen. Neben der rein bildlichen Digitalisierung soll auch die Transkription in maschinenlesbaren Text thematisiert werden. Vorgestellt werden das Datenformat Text Encoding Initiative (TEI), das auf XML basiert, und die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid. Für Geisteswissenschaftler gibt es am Ende einen Abstecher zu den Portalen CLARIN-D und DARIAH-DE.

Nach den Vorträgen besteht Gelegenheit, in einer erweiterten Vorstellungsrunde über die eigene Forschung bzw. die eigenen Forschungsdaten zu sprechen und in der Runde zu diskutieren. Selbstverständlich ist die Teilnahme an diesem Teil der Veranstaltung freigestellt.

10:00 Digitalisierung und Text    
       
11:30 Pause    
       
11:40 Portale für die Geisteswissenschaften: CLARIN-D und DARIAH-DE    
12:00 Vorstellungsrunde und Diskussion eigener Forschungsdaten    

Block Datenschutz und Umfragen, Freitag, 4. November 2022, 10:00 bis ca. 13:00

Der Datenschutz kann sich als Fallstrick für die Forschung erweisen, denn personenbezogene Daten sind grundsätzlich geschützt. Der Block stellt keine Rechtsberatung dar, gibt aber eine Übersicht und soll dass Problembewusstsein anhand von Fallbeispielen schärfen. Diese Themen werden behandelt: Betroffenenrechte, Einwilligung, Anonymisierung, Pseudonymisierung, Getrenntspeicherung, Datenschutzerklärung, Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten, Datenschutz-Folgenabschätzung und Organisation des Datenschutzes.

Ein Praxisbeispiel für die Pseudonymisierung und Getrenntspeicherung wird im Vortrag "Forschungsdatenmanagement bei Umfragen" vorgestellt. Hier werden auch Paradaten, der Web-Dienst LimeSurvey und die Anonymisierung von Texten mit QualiAnon thematisiert.

Oder informieren Sie sich selbst

Ein Teil der Themenvorträge aus früheren Schulungen wurde auf Video aufgezeichnet. Links zu den Videos werden gezeigt, wenn Sie im grünen Seitenkopf auf "Schulungen und Veranstaltungen" klicken.

Außerdem haben wir für Sie einen Moodle-Kurs zum Forschungsdatenmanagement ausgearbeitet. Dieser E-Learning-Kurs ist rund um die Uhr für alle offen, d.h. der Kurs muss nicht erst belegt werden. Sie müssen sich nicht einmal einloggen. Klicken Sie einfach auf die graue Schaltfläche "Gast", wenn Sie die Passwortabfrage sehen, und schon kommen Sie an der Authentifizierung vorbei direkt zum Kurs.

Weitere Infos über #UniWuppertal: